FAQ's – Unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Projekte werfen häufig Fragen auf. Die wichtigsten Antworten haben wir hier für Sie zusammengestellt.

In welchem Takt wird die Linie 2 auf der neuen Strecke fahren?

Die Linien 2 und 1 werden sich ab der Haltestelle Julius-Brecht-Alle in Richtung Neue Vahr so ergänzen, dass von Montag bis Sonntag tagsüber ein 5-Minuten-Takt gewährleistet wird, sonntagnachmittags ein 7/8-Minuten-Takt und außerhalb dieser Zeiten ein 10-Minuten-Takt. Zu den Hauptverkehrszeiten (Berufsverkehr) wird die Linie 2 von der Vahr nach Tenever verlängert, sodass dort ebenfalls gemeinsam mit der Linie 1 ein 5-Minuten-Takt entsteht. Informationen zu den Fahrplänen der Busse und Bahnen der BSAG gibt es hier.

Wann wird die Linie 2 auf der neuen Strecke fahren?

Ende 2025 sollen die Hauptbauleistungen abgeschlossen sein. In Betrieb genommen werden soll die neue Strecke zum Jahreswechsel 2025/26.

Gibt es eine Prognose, wie viele neue Fahrgäste durch die neue Gleisverbindung gewonnen werden sollen?

Es werden ungefähr 1.500 Fahrgäste zusätzlich pro Tag und damit eine halbe Million Fahrgäste zusätzlich pro Jahr erwartet (letzterer Wert betrifft das gesamte ÖPNV-Netz, gewinnend durch die neue Straßenbahnstrecke).

Gibt es einen Ersatz für die Linie 2, damit Sebaldsbrück weiterhin gut erreichbar bleibt?

Es wird geprüft, ob die Buslinien 33/34 oder 37 ab Sebaldsbrück bis zum Weserwehr verlängert werden können. Mit einmaligem Umsteigen in die Linie 3 könnten so das Viertel, die Innenstadt und der Bremer Westen aus Richtung Sebaldsbrück erreicht werden. Zudem bleibt die Linie 10 bestehen.

Ist die Erreichbarkeit der Unternehmen rund um die Neubaustrecke während der Bauphase gesichert?

Eine Erreichbarkeit der Unternehmen wird während der gesamten Realisierungsphase gewährleistet. Hierbei kann es aber zu baubedingten Einschränkungen kommen.

Warum ist die neue Gleisverbindung trotz diverser Baumfällungen förderlich für die Umwelt?

Für 180 zu fällende Bäume werden unter anderem 238 Bäume sowohl an der Trasse als auch im Stadtteil wieder angepflanzt. Mehr zu den Ausgleichsmaßnahmen erfahren Sie hier. Daneben werden durch die neue Gleisverbindung diverse Umweltziele gefördert: Auf Grundlage eines standardisierten Berechnungsmodells ist nach Inbetriebnahme der neuen Streckenverbindung mit erheblichen CO2-Einsparungen pro Jahr zu rechnen. Die Auswirkungen und langfristigen Effekte der Maßnahme kommen allen Menschen (egal ob Fahrgäste oder nicht) zugute – u. a. durch die Einsparung von Schadstoffen durch den Umstieg von Autofahrenden auf den saubereren Öffentlichen Personennahverkehr. Weitere positive Effekte ergeben sich durch verringerte Emissionen bei CO, NOx, Feinstaub sowie verminderte Unfallhäufigkeiten.

Wann erfolgt die Fotodokumentation und Beweissicherung?

Im Bereich der Baustelle wird eine mehrstufige Dokumentation von privaten Gebäudefassaden und öffentlichen Oberflächen durchgeführt. Auf eine Fotodokumentation von der hanseWasser Bremen GmbH für die Kanalbauarbeiten folgt ein Beweissicherungsverfahren für die Baumaßnahmen der Neubaustrecke, das in Abstimmung mit den Eigentümer:innen der Gebäude stattfindet. Weitere Informationen werden vor Durchführung der jeweiligen Maßnahme auf dieser Website veröffentlicht.

Wir sammeln auch weiterhin Ihre Fragen. Sollten wir Ihr spezielles Anliegen an dieser Stelle nicht beantwortet haben, schreiben Sie uns gerne eine Nachricht unter info@linie2verbindet.de.

Unser Redaktionsteam wird sie schnellstmöglich bearbeiten.